Eingewöhnung

Eingewöhnung

Wir bieten das begleitete Eingewöhnen, angelehnt an das Berliner Eingewöhnungsmodell, an. Das heißt, das Kind wird in den ersten Tagen von einer Bezugsperson begleitet, die sich nach individuellem Befinden des Kindes und in Absprache mit dem pädagogischen Personal immer weiter zurückzieht. Ebenso starten wir mit kurzen Kindergartentagen für die Kinder, damit sie sich langsam an den neuen Tagesablauf gewöhnen können.

Die Eltern sollten am Anfang ausreichend Zeit einplanen und nicht unter Zeitdruck stehen. Je nach Bindungsverhalten und Entwicklungsstand des Kindes kann die Eingewöhnung einen Zeitraum von zwei bis sechs Wochen in Anspruch nehmen.

Unsere Eingewöhnung gliedert sich in drei Phasen:

  • Phase 1: Schnupperphase (ca. 1.-3. Tag)
    • Das Kind wird täglich für die Dauer (ca. 1 Stunde) seines Besuches von ein und derselben Bezugsperson in den Kindergarten begleitet
    • Das Kindergartenpersonal hält sich zurück und bietet dem Kind nach und nach Kontakt an
  • Phase 2: Trennungsphase (ca. 4.-7. Tag)
    • Das Kind wird von einer Bezugsperson gebracht und nach kurzer Zeit von dieser verabschiedet. Anfangs für nur wenige Minuten, dann bis zu einer Stunde.
    • Die Bezugsperson bleibt in dieser Phase in der Nähe des Kindergartens, um bei Überforderung des Kindes sofort vom Kindergartenpersonal gerufen werden zu können.
    • Bei andauernder Trennungsangst und wenn sich das Kind nicht vom Kindergartenpersonal beruhigen lässt, wird die Schnupperphase wiederholt, bevor der nächste Trennungsversuch gestartet wird.
  • Phase 3: Schlussphase
    • Die Eltern gehen, wenn sie sich vom Kind verabschiedet haben. Sie sind aber während der Betreuungszeit jederzeit erreichbar.
    • Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn sich das Kind vom Kindergartenpersonal trösten lässt und am Kindergartenalltag teilnimmt.

Wir staffeln das Eingewöhnen, um gewährleisten zu können, dass das Personal genügend Raum für Aufmerksamkeit den neuen Kindern gegenüber hat. Das heißt, es beginnen nicht alle Kinder am gleichen Tag mit der Eingewöhnung und auch die Uhrzeiten, an denen die Kinder morgens kommen, variieren. Dabei nehmen wir jedoch auch Rücksicht auf die Berufstätigkeit der Eltern und besprechen die Möglichkeiten der Eingewöhnung im Voraus beim Elternabend.